Doris

Doris

Der Workshop war ein Erfolg , wir hatten  53 dauerhafte Teilnehmer, die im Anschluß ein Zertifikat bekamen:

  • 12 Dozenten
  • 26 Grundschullehrer aus  verschiedenen Schulen
  • 7 Mentoren, die in ländlichen Gegenden die Lehrer bei der Arbeit unterstützen
  • 8 Dorflehrer aus dem Projekt von "plan international", diese hatten teilweise eine Tagesreise hinter sich
  • kurzzeitig eine Gruppe von 30 Studenten
  • zusätzlich waren temporär noch unglaublich geduldige 1te Klasse-Schüler und der dazugehörige Lehrer dabei.

Es wurden neue Lehr- bzw. Lernmaterialien demonstriert, erläutert, erprobt, erlebt und dann mit günstigen Mitteln, die vor Ort vorhanden waren, hergestellt.

13 Dorfschulen konnten zum Schluß mit diesen Materialien ausgestattet werden.

 

1 Dorfschule im Oudomsay District wurde besucht.
(Ban Oudom primary school Head teacher: Mr Xueay Xayvongchit)

Wir hatten eine lange Diskussion mit Direktor, Bürgermeister  und den Lehrern, um die Spendengelder der Grundschule Hersbruck sinnvoll und effektiv zu überbringen.
Es wurden Stifte, Lernmaterial, Lernposter und Bastelmaterial überbracht.


In dieser Schule stellt der Mangel an vernünftiger Kleidung von Kinder aus den ärmsten Familien ein Problem dar.

Die Kinder kommen nicht mehr in die Schule, weil sie sich schämen, keine Schuluniform zu tragen.

Die Lehrer konnten uns eine Liste erstellen auf denen Namen und Göße der Kinder vermerkt sind; es waren 25 an der Zahl.
Also gibt es im September für diese Kinder Hemd, Hose/Rock und Schuhe. Ken kümmert sich darum und wir werden ein Bild davon erhalten. Kostenpunkt 230 Euro, also unter 9 Euro pro Schuluniform mit zwei Hemden und Schuhen. Es gibt 3 Qualitäten wir haben uns für die Mittlere entschieden.

Desweiteren hat es noch an Stühlen gemangelt, so dass 3 bis 4 Kinder teilweise auf 2 kleinen Hockern sitzen mussten.

Für 300 Euro werden noch die fehlenden Stühle besorgt, dazu habe ich das Budget dann noch mit anderen Spendengeldern aufgestockt.

Wir konnten den Lehrern auch ein einfaches Rechenmaterial vorstellen und wir hoffen, sie stellen Rechenketten für die neuen Erstklässler her.

 

Hier sind Bilder von der Übergabe durch Ken an der Schule Anfang September.

 

Doris+Lisa Projektarbeit Laos Juni 2015!

 

In der ersten Woche haben wir gemeinsam mit den Lehrern am TTC einen Workshop vorbereitet.

 

Wir hatten viele Begegnungen mit interessanten Menschen, Berufen und Lebesgeschichten.

Mit den Spendengeldern der Hersbrucker Schüler ging es an eine Grundschule.

 

5 Tage verbrachten wir mit einer Art Sightseeing und Besorgungstour, nach Hongsa, nach Luang Prabang und nach Non Kwiaw.

 

Zurück am College haben wir die letzten Vorbereitungen für den großen Workshop getroffen

Der Workshop war ein Erlebnis für sich und fand am 18. und 19.Juni statt.

 

Nach einem schönen Verabschiedungsritual ist Lisa dann wieder Richtung Heimat gefahren.
Mir blieb noch Zeit den Materialraum mit den Dozenten besser zu organisieren um dann in die Hauptstadt Vientiane zufahren.

Dort war das Augenmerk auf Begegnungen und Erfahrungsaustausch mit langjährigen Entwicklungshelfern und Projekten.

 

Es waren entspannende und spannende Tage mit ausgiebigen Gesprächen, neuen Anregungen, bestätigenden Gedanken und guten Ratschlägen.

 

1

Diese werden mit Sicherheit alle in die weiteren Planungen mit einfließen.

Auf dem Bild ich und Ingrid die für den Weltfriedensdienst und Glad in Vientiane arbeitet.

 

3. bis 9. Juni 15

Die Vorbereitungen auf den Lehrerworkshop am TTC in Luang Namtha konnten wir zu 60% abschließen.
Grundlage dafür war ein Fragebogen an die Lehrer die den letzten Workshop im September 2014 besucht haben.
Wir wollten wissen, inwieweit sie die hergestellten Lernmaterialien verwenden, wie hilfreich sie sind und welche Lerninhalte sie sich für den diesjährigen Workshop wünschen.

Gemeinsam mit dem CORE-TEAM, das aus Lisa, mir, Mr. Daeng, Mr. Aeleng, Somboun und Thanou besteht, legten wir die Inhalte fest. Wie jedes Jahr gab es wieder Schwierigkeiten einen passenden Übersetzer zu finden, der sich komplett auf diese Aufgabe konzentrieren kann. DOCH, DOCH es war vorher klar abgesprochen und auch verschriftlicht ;-)

Es ging also im Lao Way vorwärst, gutes Vorankommen im Wechsel mit vollkommenen Stillstand und schwer zu füllenden Wartepausen. Irgendwann finde ich vielleicht die Worte dafür, aber eigentlich muss man das einmal erlebt haben.

Am Montag konnte ich dann unseren alten Freund Ken motivieren, uns als Sprachbrücke zu dienen.
Ken wollte sich sowieso schon lange mein Projekt am College ansehen. Und dieser Tag war wieder der absolute Durchbruch. Ken konnte schnell erfassen um was es genau geht,

So konnten wir den Workshop gut vorbereiten und Aufgaben verteilen bis wir wieder in Luang Namtha sind.
Der Workshop findet am 18. Und 19. Juni statt. Teilnehmer werden die Lehrer der umliegenden Schulen, Mitarbeiter und Lehrer von der NGO Plan international und Multiplikatoren der Minoritätenschulen sein. Wieviele ist noch nicht klar; es wird eine Einladung versendet und der Workshop erfolgt auf freiwilliger Basis.

 

Das TTC Luang Namtha hat durch unser Projekt ein Alleinstellungsmerkmal in Laos, nirgends sonst in Laos gibt es Informationen und Materialien in dieser Vielfalt und Qualität.

 

Hier kommt die erfreulichste Nachricht mit der ich aufwarten kann:

Im nächsten Ausbildungsjahr der angehenden Lehrer, wird es einen festen Kurs für das Arbeiten mit und die Herstellung von Lernmaterial geben. Falls dieser Kurs Erfolge zeigt, wird beim Bildungsministerium beantragt dieses Fach in ganz Laos an den Teacher Traning Colleges aufzunehmen. Eine Entwicklung von der ich nicht mal zu träumen wagte.
Es hat sich gelohnt so hartnäckig und ausdauernd am Ball zu bleiben.

Die Dozenten hier brauchen dringend Unterstützung um das Ganze zum Erfolg zu führen.

Mit dem Direktor des Colleges haben wir deshalb abgespochen, dass als erstes ein Platz für einen Volunteer geschaffen wird. Ich habe dafür auch schon eine Bewerbung vorliegen.

Das College wird die Übernachtung stellen und ich möchte durch unser Projekt und mit jeder Hilfe, die mir zuteil wird, die Kosten für Essen und ein Taschengeld im Monat übernehmen. Die Verantwortung für Aufgabenerstellung und Betreuung des Freiwilligen Helfers werden das College und ich uns teilen. Ich selbst habe mir 2-3 Monate pro Jahr freigeschaufelt, um das Projekt  vor Ort zu managen; den Rest werde ich von Deutschland aus machen.

Lisa und ich kommen hier selten zur Ruhe, sie spontan hier nach Laos mitzunehmen war die beste Entscheidung. Ich freue mich auch auf ihre Berichte aus einem anderen Blickwinkel.

 

Beim Markt der brotlosen Kunst 2014 in Schönberg haben die Veranstalter die Einahmen für Speis und Trank gespendet.

Ganze 200 Euro sind dadurch zusammengekommen

VIELEN HERZLICHEN DANK dafür.

Ein schöner Markt mit sehr schöner Stimmung, hoffentlich in diesem Jahr wieder.

Dann bin ich wieder dabei.

Endlich gibt es eine helfen-auf-reisen Broschüre die das Projekt gut zusammenfasst.

Download siehe unten!

Falls ausgedruckte Flyer benötigt werden bitte ein email senden.

 

12.03.2015

DANKE WG-HOME

Die WG-Home-Spenden-Party der jungen Generation war etwas ganz Besonderes.

Kopfhörer auf und getanzt was das Zeug hält. Eine Silent-Party ?????

Das beste war, dass 2 DJs sich überboten haben, um die meisten Tänzer und Zuhörer auf ihre Seite zu bringen.

Ein farbiges Lämpchen am Kopfhörer zeigte, wer zu welcher Musik tanzt.

Wie viel Spaß dabei war, zeigt die Bildergalerie.

 

So bitte alle einmal irgendwo festhalten . Es sind 1120 € für Laos zusammen gekommen.

RESPECT TO THE NEW GENERATION

 

 

ຂອບໃຈ - Khob Chai - Danke  an alle Helfer und Mitwirkende.

 

Durch dieses Geld konnten wir den Lehrern und Schülern bis Ende 2013 mehr Material  als erwartet zur Verfügung stellen.

11.03.2015

DANKE wilesco

Einen Herzlichen Dank gilt Philip Schröder von wilesco.

Die Übergabe der Dampfmaschine an die Physikdozenten des Colleges war fantastisch.

Mit einer Unterrichtseinheit über verschiedene Wege der Energieerzeugung konnte ich die Maschine einführen.

Alles wurde ausführlich erklärt und bestaunt.

Die Maschine wird die Experimente in Sachen Physik nicht nur bereichern, sondern ist jetzt das Prunkstück der Sammlung .

Ich hoffe bei meinem nächsten Besuch noch einmal Bilder zu ergattern und selbst eine Einheit mit den Physikstudenten halten zu können.

 

Wie ist es möglich?


Alle administrativen Kosten werden von mir persönlich getragen.
Die Hierarchie des Projektes ist sehr flach --> Ich und das Helfen-auf-Reisen Projekt ;-)

 

Mein persönliches Engagement und meine finanzielle Einlage ergibt sich wie folgt:

  • 25% meines Verdienstes als Umweltpädagogin fließt jährlich in die Projektkasse
  • Ich verkaufe an Flohmärkten, alte Dinge, die Restbestände meiner Hängematten und schöne Dinge die ich aus Laos mitbringe.
  • Meine Freundschaftsdienste z.B. für die Unterstützung bei der Websitegestaltung lasse ich mir gerne auf das Spendenkonto einzahlen.
  • Mit diesen Geldern kann ich weit mehr als meine Reisekosten abdecken.

 Jeder einzelne Cent der von Dir gespendet wird
kommt vor Ort an.

 

Mit den gespendeten Geldern wurde schon vieles erreicht!
Verwendet wird es für:

  • die Ausstattung von Grundschulkindern mit den Nötigsten
  • die Ausstattung der Lehrerwerkstatt und Bibliothek
  • die Erstellung von Lehrmaterial
  • die Erstellung von Materialkisten und Workshops für Grundschulen
  • die Einrichtung von Bibliotheken an Grundschulen
  • Transportkosten für hochwertige Sachspenden (z.B. Computer)
  • den Kauf von Lehrmaterial in Thailand und Transport nach Laos
  • Übersetzungskosten
  • Druckkosten für Lehrbücher
  • Internetkosten für den Materialraum und für die Kommunikation mit den Lehrern
  • Einrichtungsgegenstände für die Lehrerbibliothek
  • Vorbereitungs und Materialkosten für Workshops
  • Transport und Reisekosten an die Grundschulen
  • die Unterstützung der Dorfgemeinde bei nötigen baulichen Maßnahmen
  • die Unterstützung eines Volenteers, der über einen längere Zeitraum beim Projekt bleiben würde (Zukunftsmusik)
  • warme Decken oder Handschuhe und Mützen für die kalten Tage in Nordlaos

Die Spenden für das Projekt werden von der deutsch laotischen Gesellschaft e.V. (http://www.dlg-ev.net) entgegengenommen und verwaltet.

Ich erhalte 100% der eingezahlten Gelder und liefere eine detaillierte Abrechnung für die Spendenverwendung.
Diese Schirmherrschaft finde ich soooo klasse, somit kann meine Energie in die Projektabeit fließen, und die Spender erhalten Spendenquittungen, die absetzbar sind.
WICHTIG: Bei Spenden immer den Verwendungszweck "Helfen auf Reisen" auf der Überweisung vermerken.

Infos zum Spendenkonto: Spendenkonto Deutsch laotische Gesellschaft e.V.

 

Das Projekt ist sehr effektiv was Aufwand, Kosten und Ergebnis betrifft.

Um noch intensivere Bemühungen und mehr Arbeitskraft hineinstecken zu können,
bin ich auf der Suche nach Organisationen (NGOs), Stiftungen die an dieser vorgeleisteten Arbeit interessiert sind.

 

Hier eine kleine Bildergalerie über meine finanzielle Einlage:

 

 

2014 konnte ich am TTC die Software Worksheet Crafter einführen und installieren.

Vielen Dank dafür an Fabian Roeken einen Entwickler der Software.
Noch nie habe ich ein dermaßen einfaches und herausragendes Programm zum Erstellen von Arbeitsblättern gesehen.

Total begeistert hatte ich Fabian kurzerhand angeschrieben und er hat mir kostenlose Lizenzen für das TTC zukommen lassen. Die Lehrer haben angefangen damit zu arbeiten. Die Software dient uns zur Erstellung der geplanten Karteikarten für Lernaktivitäten mit Lernzielen aus dem laotischem Lehrplan.

Ich kann Jedem Lehrer diese Software zum Erstellen eigener hervorragender Arbeitsblätter und Tests absolut empfehlen.

In der Bildergalerie sieht man, dass Mr. Deng weiter mit dem Programm gearbeitet hat und wie sich die Lehrer über seine Arbeitsblätter freuen.

 

Übrigens hat Herr Roeken auch eine geniale Website, die Grundschulblogs vereint. Das war eine klasse Idee:

hier gleich der link auf die meist gelesenen Artikel. Ein Lesezeichenmuss für Grundschullehrer.

Bei einer Wundertütenaktion der 3.Klasser der Grundschule Hersbruck, kam die stolze Summe von 360 Euro zusammen.

Alte Spielzeuge und Krimskrams wurde in eine Wundertüte gepackt und verkauft.
Damit werde ich bei meiner nächsten Aktion in Laos 2-3 Schulen mit den wichtigsten Materialen wie Hefte, Stifte, Erstlesebücher und auch anderen Lernmaterialien versorgen können.
2x 90 Minuten habe ich Geschichten über das Leben der Kinder in Laos erzählt und es wurde viel diskutiert.
Das Schönste ist für die Kinder immer sie Gegenstände anfassen und ausprobieren zu können.

 10464030 780219615379799 2387439778001714604 n

 

 

Vielen Dank an alle Beteiligten.