18.12.2015

Projektarbeit Oktober/ November 2015

geschrieben von

Die Integration in die Projektarbeit am Teacher Training College ist etwas schwerfälliger als die soziale Einbindung.

Wir hätten uns mehr Zeit gewünscht, gemeinsam praktisch am Projekt zu arbeiten. Viel Energie floss in organisatorische Belange wie Diskussionen mit den Direktoren, Einrichten des Hauses, Finden von Zuständigkeiten, uneffektive Wartezeiten ....

Wir erstellten einen Plan für die ersten 2 Monate und vereinbarten die ersten Termine an 6 Demonstrationschools. Bastian wird diese 6 Grundschulen, die sich allesamt in der Nähe des Colleges befinden, in nächster Zeit regelmäßig besuchen.

Lehrer dieser Schulen haben in der Vergangenheit die Workshops, die ich mit den Dozenten abgehalten habe, besucht und Material hergestellt.
Der Vorstellungsbesuch von Bastian dient dem Ermitteln von Zuständigkeiten und Informationen.
Beim ersten offiziellen Besuch macht sich Bastian ein Bild von der Lage vor Ort. Darüber hinaus kann er diese Hospitation auch gut nutzen, etwas laotisch in der Grundschule zu lernen.
Beim zweiten Besuch ist die Aufgabenstellung zu eroieren, welche Materialien genutzt werden, welche Fragen offen sind und wo die Materialien gelagert sind; desweiteren ist eine weitere Hospitation geplant.

Beim dritten Besuch kann sich Bastian dann auf eine kleine Unterstützung in der Vermittlung des Lernstoffes über Materialarbeit vorbereiten und kleine Denkanstöße geben.

Bastian hat offiziell immer einen Dozenten oder Studenten dabei, der ihm beim Übersetzen hilft;  das ist mit dem Direktor abgesprochen.

 

Am Teacher Training College selbst gestaltet sich die Aufgabe die Bibliothek zu betreuen, kleine Workshops zu halten und die Dozenten zu unterstützen etwas schwieriger als gedacht.

Am meisten mangelt es zur Zeit an geeigneten zuverlässigen Dozenten, die die nötige Motivation haben, Dinge in Angriff zu nehmen und zu verändern. Leider gelang es uns nicht, ein Zeitkontingent von einem Dozenten als Partner fürs Projekt zu bekommen. Es bleibt schwierig ;-).
Aber wir bleiben dran. Wir waren nicht müde, immer wieder zu betonen, dass wir seitens der Dozenten und Lehrer konkrete Fragen zum Thema benötigen und uns als Vermittler von Informationen sehen. Die Fragen bleiben leider noch aus.


Erfreulich ist, dass Bastian ein Moped des Colleges nutzen darf. Das College befindet sich ja ca. 10 km außerhalb des Ortskerns von Luang Namtha. Einkaufen, Freunde treffen, der Weg zu den Grundschulen, vernünftige Internetanbindung, all dies fällt mit dem Moped natürlich viel leichter.

 

Bastian und ich telefonieren regelmäßig, als Diskussionsgrundlage dienen seine ausführlichen Wochenberichte.
Den nächsten Artikel hier auf unserem Projektblog "helfen-auf-reisen" wird wahrscheinlich Bastian schreiben, um persönlich von seinen Erfahrungen zu berichten.

Ich selbst freue mich schon sehr darauf.

 

Gelesen 3016 mal

Schreibe einen Kommentar

Über Anregungen, Meinungen und Fragen freuen wir uns immer.