26.02.2015

MyBoshi Aktion

Interkultureller Austausch zwischen Schulkindern hier und und in Laos ist auch eine kleine Zielsetzung bei "helfen-auf-reisen". Dazu kam mir Ende Dezember eine Idee!


Felix und Thomas, die 2 bekannten sympathischen Begründer von MyBoshi, waren sofort bereit, uns die Wolle für ein kleines Pilotprojekt zu senden.

Ich bin begeistert, dass das Pilotprojekt allen Seiten so viel Freude bereitet hat.


Die Bildergalerie zeigt die ganze Aktion mit erklärenden Untertiteln.

View the embedded image gallery online at:
http://helfen-auf-reisen.de/index.php/aktuelles#sigProIdc5b3eb3f12

Publiziert in Aktuell

Bei einer Wundertütenaktion der 3.Klasser der Grundschule Hersbruck, kam die stolze Summe von 360 Euro zusammen.

Alte Spielzeuge und Krimskrams wurde in eine Wundertüte gepackt und verkauft.
Damit werde ich bei meiner nächsten Aktion in Laos 2-3 Schulen mit den wichtigsten Materialen wie Hefte, Stifte, Erstlesebücher und auch anderen Lernmaterialien versorgen können.
2x 90 Minuten habe ich Geschichten über das Leben der Kinder in Laos erzählt und es wurde viel diskutiert.
Das Schönste ist für die Kinder immer sie Gegenstände anfassen und ausprobieren zu können.

 10464030 780219615379799 2387439778001714604 n

 

 

Vielen Dank an alle Beteiligten.

Publiziert in Aktuell

Liebe 4. Klässer aus Hersbruck und Altensittenbach.

Wie ihr sicher noch wisst habt ihr mir für eine Schule in Laos Geld mitgegeben, mit dem ich in eurem Namen hier in Laos einkaufen kann. Wir haben gemeinsam beschlossen, mit dem gesammelten Geld vor allem Hefte und Stifte, Lineale und Spitzer zu kaufen, ein Ball sollte auch dabeisein und ein paar Bücher.

Vielen Dank noch mal für eure Aktion.
Ihr hattet Spielezeuge verpackt und dann als Wundertüten an euerer Schule verkauft.
Daraus sind insgesamt über 200 Euro zusammengekommen.

 

Auf dem ersten Bild seht ihr mich mit einem Direktor des Colleges hier. Ich zeige es euch, damit ihr seht wie kalt es dieses mal war.

2013-12-18 09.49.13

Publiziert in Aktion Dez 2013

Gestern habe ich in Oudomsay Handsome Ken getroffen, ein Wegbegleiter seit unserer ersten Reise. Glücklicherweise kam es am Abend zu einer weiteren interessanten Begegnung. Katja und Joachim zwei Geografen aus Berlin sind in Laos zu Besuch, sie haben hier 3 Jahre gelebt, um beim Aufbau des Tourismus in Oudomsay zu helfen. Sie sind von der Deutsch Laotischen Gesellschaft, die das Land mit einigen tollen Projekten unterstützt.

Publiziert in Aktion Dez 2013

Tee Thao hat uns nach Hause in sein Wohnviertel (ein nach Luang Pranbang umgesiedeltes Dorf) eingeladen. Ein Teil des Dorfes mußte allerdings schon weder umziehen, weil der Flughafen erweitert wird. Seit er letztes Jahr seine Ausbildung als Englischlehrer beendet hat, verdient er sich neben seiner derzeitigen Ausbildung im Tourismusbereich etwas Geld indem er die Kinder aus dem Viertel für wenig Geld jeden Tag eine Stunde in Englisch unterrichtet. Er hat sich hierfür eigens Schulbänke und Tische zusammengezimmert. Wir haben 1 Schulstunde beobachtet und mitgestaltet während seine Mutter im Hintergrund an der Nähmaschine saß und die kleineren Kinder uns beobachteten und sich eins abkicherten. In der Schulstunde haben auch wir etwas gelernt: Der Name Mc Donalds ist in Laos noch unbekannt!

Im Anschluß gabs einen Rundgang durch das Viertel sowie ein Essen mit der ganzen Familie incl. seiner 105jährigen Oma und anschließendem Familienfoto (Tee Thao links im gelben Hemd, seine Oma sitzend in der rechten Bildhälfte).

Der Besuch bei Tee Tao war unsere letzte "Hilfsaktion".

Publiziert in Aktionen Laos 2012

Da wir dieses Jahr leider nicht zum "Kilometer 39" gekommen sind, haben wir Daolit Schulmaterial und Photos für die Schule mitgegeben. Er kam einen Tag nachdem wir uns in Banchandai verabscheidet hatten dort vorbei. Spiele und die restlichen Stifte gingen zum einen Teil an das Bücherboot, eine Aktion die Kindern in abgelegenen Orten Bücher zum Ausleihen vorbeibringt und zu einem weiteren Teil an Anousith. Anousith ist ein junger Laoten, den wir schon vor 3 Jahren kennengelernt haben und der ebenfalls oft Schulen unterstützt.

In der Bildergalerie seht ihr die Bilder vom Bücherboot.

Publiziert in Aktionen Laos 2012

Hallo erstmal.
Es geht uns gut!

Es ist viel passiert und wir waren viel auf Achse, wir kommen nicht dazu, alles hier so zu berichten wie wir uns das wünschen.
Deshalb habe ich gerade beschlossen, eher Bilder sprechen zu lassen und die Details für später aufzuheben.

Danke fürs leise Mitlesen. Anbei eine Bildergalerie von der Aktion 2 in Banchandai. Hier haben wir für den Verein Freunde Laos e.V. Spendengelder zum Bau des gepanten Kindergartens überbracht. Wir selbst haben die Schüler dank euerer Hilfe mit Stiften, Heften, Linealen und Radiergummis versorgen können. Ferner hat jede Klassenstufe noch besondere Lernmaterialien erhalten.

  • Kindergarten -> Duplos (Danke Sabine und Conny und danke Marlen aus der Grundschule Vorra)
  • 1. Klassen -> Duplo Lernspiel mit den Zahlen 1-10, Stift, Heft
  • 2. Klassen -> Eine Rechenkette fü den Zahlenraum bis 20, Stift, Heft, Lineal, Rechenkette bis 100
  • 3. Klassen -> Stifte in den Farben Rot und Blau zum Darstellen von 10ern und 1ern (Danke Anette), Stift, Heft, Lineal, Radiergummi
  • 4. Klassen -> ein aufblasbarer Globus, Heft, Kugelschreiber, Heft, Lineal
  • 5. Klassen -> zusätzlich Schul-Kugelschreiber
  • Die Lehrer erhielten Eddingstifte
Die Klassen bis 4 (Primary-School) bestehen aus 370 Schüler, Secundary-School 5. Klassen ca. 82 Schüler (2 Klassen); diese wurden auch unterstützt, da sie noch Außenklassenzimmer haben. Klingt zwar klasse, aber in der Regenzeit herrschen erschwerte Lernbedingungen.
Kurz zur Bildergalerie, sie startet mit der Basi für uns. Eine Basi ist eine Dankeszeremonie, in der gleichzeitig spezielle Wünsche wie "gute Reise, viel Glück, Gesundheit etc." für denjenigen der die Basi erhält, beschworen werden. Da wir an diesem Tag beide superkrank waren, sollte die Krankheit verjagt werden - Hat echt geholfen, wir haben unsern Magen einmal runderneuert und werden dort wohl als die in hohem Bogen ko..... Farangs (weiße Langnasen) in Erinnerung bleiben, keine Bilder davon.
Dann kommen Bilder von der Schule und von der Übergabe der Lernmaterialien an die Kinder. Doris beim Umweltunterricht, ihr macht euch keine Vorstellung wie es dort aussieht .... (dazu ein eigener Bericht irgendwann)
Jetzt habe ich aber doch schon wieder einen halben Roman geschrieben .... Norbert liegt schon im Bett und schläft.
Grüße Doris

 

 

Publiziert in Aktionen Laos 2012

Als wir in Luang Namtha angekommen sind, haben wir uns vorrausschauend schon den Fahrplan für die Weiterfahrt abfotografiert, Clever sind wir ja. (1. Foto in der Bildergalerie) 

Der Workshop an der TTC war seeeehhr erfolgreich und hat allen viel Spaß gemacht. (Montag)
Es würde Seiten füllen, zu erklären wie es hier (nicht) läuft und an welchen Dingen es mangelt.
Wir hatten auf jeden Fall so interessierte und aufmerksame Teilnehmer wie man es sich nur wünschen kann.

Außerdem haben wir ein holländischen Ehepaar kennengelernt, das sich einfach auf den Weg gemacht hat, dort zu helfen. Sie waren schon 3 Monate dort tätig und hatten zusätzlich sehr hilfreiche Informationen. Am Abend gab es also ein Abschiedsfest und ein Willkommens- und Dankesfest für uns. Die Fotos enthalten wir euch erst einmal vor, denn uns ist erst seit 5 Stunden wieder einigermaßen wohl in unserem Bauch, der sich auch schon runderneuert hat. 

Bericht Projekt 2 folgt.

Publiziert in Aktionen Laos 2012

27.Januar bis 30.Januar 2009

Erster Bericht an die Helfer,

Hallo aus Laos

heute kommt endlich mal ein kleiner Bericht von der Hilfsaktion Nr 2 hier in Laos.

img_9113.jpg
 
Nachdem wir in Luang Namtha den Laptop und die Digicam an die Teachertrainigschool gegeben haben,
ging es mit dem Bus nach Oudomxay.
 
img_9113.jpg img_9121.jpg
Was hier noch so froehlich aussieht, erwies sich aber als grosser Fehler.
Nie die letzte Reihe im Bus nehmen!!!
 
 
In Oudomxay trafen wir Ken, den wir sofort fuer unser Vorhaben begeistern konnten.
img_9121.jpg
Warum er der Richtige war ?... erzaehlen wir zu Hause.
 
Also ging es am naechsten Morgen auf den Markt,
Hefte, Lineale und Buntstifte einkaufen.
img_9121.jpg
Die naechste Etappe nach Muang Khoua wurde wir auf dem Rad zurueckgelegt.
 
img_9121.jpg
...
img_9121.jpg
unterwegs ...
img_9121.jpg
Am Abend waschen mit den Dorfbewohnern im Fluss, ganz schoen kompliziert mit Sarong.
 
Sehr zu unserer Verblueffung waren wir erst die zweiten Farangs (so heissen hier alle Weissen) die in dem dorf genaechtigt haben.
Ken erklaerte, dass wir fuer jeden Schueler der Dorfschule Stifte und Hefte mitgebracht haben.
Zu unserer Ueberraschung wurde am Abend fuer uns ein traditionelles Basi veranstaltet.
Es war eine grosse Ehre die uns Glueck und Gesundheit bescheren soll.
 
Dass ausgerechnet ein Hahn geschlachtet wurde, bereitete vor allem Doris Gewissenskonflikte.
Hals und Kamm gelten hier als Delikatesse und selbstverstaendlich erhielten Ken und wir die besten Stuecke.
img_9121.jpg
dazu gab es Schnaps und fermentierten Reiswein.
 
 
Der zentralen Punkt der Basi war das Anbringen von weissen Baendern an unsere Handgelenke.
Jeder einzelne des Gemeinderats wuenschte uns in der Sprache der Khmu fast singend Glueck, Gesundheit und gute Geister, die uns begleiten sollen.
 
Im Haus des Buergermeisters wurde an diesem Abend viel diskutiert, lauthals gelacht, aber auch sehr oft nachdenklich geschwiegen. Die Bewohner wollten unbedingt verstehen, warum wir so dumm sind in der Hitze mit dem Rad zu fahren und nicht den Bus zu nehmen.
 
Ken war ein perfekter Uebersetzer.
Ueber ihn liessen wir von Euch schoene Gruesse ausrichten, die wir unbedingt zurueckgeben sollen.

Zu spaeter Stunde wurde auch gesungen, das einzige Liedgut aus der Heimat das uns spontan von zu Hause eingefallen ist war: "Schau hi da ligt a doder Fisch im Wasser...."  .... aber es kam inklusive Uebersetzung gut an. 
 
Das ist uebrigens der Chairman des Dorfes:
img_9121.jpg
als Uebernachtungsplatz haben Sie uns ihr Schlafzimmer ueberlassen,
da wir aber Muehe hatten vor lauter Reiswein den Rueckweg dorthin zu finden, leider kein Foto davon. 
img_9121.jpg
Am naechsten Morgen 
img_9121.jpg
waren alle Kinder in der Schule, obwohl gerade Ferien waren.
 
Das erste Gefuehl als wir am naechten Morgen vor den Schuelern, der Lehrerin und den Dorfaeltesten standen, laesst sich ganz leicht ausdruecken.
Es war uns zutiefst peinlich.
 
Wir hatten fuer die Kinder am Markt fuer etwa 30 Euro eingekauft 260 Hefte. Lineale und ein Klassensatz Buntstifte. Zu dieser Zeit hatten wir nach unserem Ermessen schon das vielfache von den Dorfbewohnern erhalten.
 
Jedes Kind wollte das Geschenk persoehnlich entgegennehmen und ganz wichtig war wiederholt der Gruss an unserere Freunde zu Hause.
 
 
img_9121.jpg
Es war eine Riesenfreude, denn kaum ein Kind hatte vorher einen Stift oder ein Heft besessen.
Damit die Hefte nicht dreckig werden, wurden sie fein saeuberlich in den Bambuszaun gesteckt.
img_9121.jpg
Wir baten die Kinder uns ein Pausenhofspiel zu zeigen, damit wir es zu Hause unseren Kindern zeigen koennen.
img_9121.jpg
Es  war eine Mordsgaudi fuer alle.
img_9121.jpg
lachcollage.jpgimg_9121.jpg
Dann hies es wieder in den Sattel und noch 64 km bis nach Muang Khoua.
img_9121.jpg
Vorbei an Goldwaeschern...
img_9121.jpg
und Fertighausbaussteinen...
img_9121.jpg
img_9121.jpg
Das Bild von unserem Badezimmer in Muang Khoua wollten wir euch allerdings nicht vorenthalten.
img_9121.jpg
 
Einen zweiten Klassensatz Stifte und Hefte liessen wir in Muang Khua bei Set einem Englischlehrer. Der Kontakt kam ueber Irene Heine, die wir spaeter in Luang Prabang noch treffen sollten.
 
...... am naechsten Morgen ... auf gehts per Boot nach .....
img_9121.jpg
ihr werdet sehen.....
 
Gruesse Doris und Norbert 

 

  {moscomment}