20.01.2013

Am Kilometer 39 2ter Tag

Morgens gab es erst mal wieder zweimal Frühstück, zur Abwechslung mal Bambooshoot. Die Dorfbewohner essen diese Mahlzeit morgens, mittags und abends. Dann gab es beim Headman in der Hütte Ratte, die hatte er extra am Vorabend für uns im Dschungel gefangen. Wir raten also jedem auch mal ganz schnell Vegetarier zu werden, wenn er hierherkommt ;-).
Es gab eine wichtige Sache zu besprechen.
Heike und ich haben uns entschlossen, das Dorf zu unterstützen und ein vernünftiges Klassenzimmer für die 5. Klasse bauen zu lassen. In der derzeitigen Hütte wird es in der Regenzeit ziemlich nass und der nicht befestigte Boden wird sich in Matsch verwandeln. Das Bild dazu findest du im letzten Artikel. Das aktuelle Klassenzimmer musste recht schnell errichtet werden, denn das Dorf hat jetzt eine eigenständige Schule und die 5. Klässler können nicht mehr ins nächste Dorf laufen. Es wurde derzeit nur mit Materialien aus dem Wald gebaut. Das ist eigentlich ja absolut spitze, aber der Bau ist auch leider keinesfalls funktionsfähig geworden. Die Farangs (Weißer Mann und Weiße Frau) haben da natürlich sofort einen Bauplan und zig Verbesserungsmöglichkeiten im Kopf. Bauen müssen das neue stabilere Klassenzimmer allerdings die Dorfbewohner.

Ziemlich sicher werden dann auch wieder mehr Kinder die 5. Klasse besuchen. Es herrscht zwar Schulpflicht in Laos, das wird aber wohl nicht ganz so ernst genommen. Genauso wenig wie sich jetzt die Regierung darum kümmert, daß die Kinder ordentlich unter kommen.

Also wurden beim Klebreis-Frühstück erst einmal die Verantwortlichen im Dorf gefragt, ob es ihnen möglich ist, mit anderen Materialien die Schule auch in der Regenzeit bewohnbar zu machen.

Es wurde kalkuliert und gerechnet!
Was kostet ein Fundament und ein Wellblechdach und stabilere Balken; das sind hier die nächstliegenden Dinge, um von unten und oben vor den Wassermassen geschützt zu sein. Solche Diskussionen sind natürlich unmöglich ohne Ken unseren Unterstützer seit Beginn unserer Aktionen hier. Er ist einfach spitze, nur leider wie alle gebildeten Laoten ständig ausgebucht und tatsächlich selbst in diesem Zeitlupenland gestresst und ausgelaugt.

Ken wird sich auch über den Ablauf, die Dokumentation und die Geldübergabe kümmern. Der ganze „Spaß“ wird ca. 600 Euro kosten, mit Geldtransfer und Orgakosten von Ken haben wir ein Budget von 650 Euro eingeräumt, das von dem diesjährigen Spendengeld bedient werden kann. Ken wurde eindringlich noch einmal gefragt, ob es für ihn auch o.k. sei, sich darum zu kümmern. Sein warmes „I would LOVE to do it“ hat uns überzeugt, dass auch er eine große Freude daran hat, dem Dorf, dass ihm auch ans Herz gewachsen ist, helfen zu können. Die Klassenzimmerhütte soll im März bis April gebaut werden. Wer die Gelegenheit hat zu dieser Zeit in diesem Land zu reisen, sollte das nicht verpassen, es wäre uns vielleicht auch noch eine zusätzliche Hilfe.

WIR SIND UNS SICHER DER KLASSENZIMMERBAU IST IN EUREM SINNE.
Es ist genügend Geld zur Verfügung, die Yogis von SunSalute Yogadance könnten das durch ihre großzügige Spende fast schon selbst stemmen.

Jetzt wurde es wieder ein ziemlich langer Text, aber ich denke, das waren wichtige Informationen zur Klassenzimmerplanung beim Rattenfrühsück.

Nach dem Frühstück können wir dann in die 200m entfernte Schule gehen und Hefte, Stifte, Kulis, Lineale, Buntstifte mit Spitzer, 3 Fußbälle, 2 Whiteboards und Marker, Poster zum Wasserkreislauf und neue Bücher abladen. Auf den Bildern könnt ihr die Schulaktion ein wenig sehen, es sind bisher nur die geeignetesten von meiner Kamera, sobald Heike und Ken mir ihre Schönsten dazu gesendet haben, kommen mehr dazu. Wir haben auch kleine Filmsequenzen gedreht.

Ablauf an der Schule:

Abladen

Aufbau der Hefte, Stifte.... auf einer Bank. Die Kinder stehen erwartungsvoll im Halbkreis davor.

Vorstellung, Frage ob sie Doris, Norbert, Yannick oder Lea noch kennen.
Klar, die Bilder von uns im ersten Jahr hängen sogar noch immer in der Schule.

Und siehe da in der „Bibliothek“ wuselt es. Schnell, schnell alles ordnen und alte Bücher, die definitiv nicht mehr brauchbar sind, von den brauchbaren trennen. Jetzt sieht auch alles gleich besser aus. Unsere Bücher scheinen bevorzugt behandelt worden zu sein.

Wir grüßen die Kinder ganz herzlich von der dritten Klasse in Burgthann, zeigen Bilder vom Unterricht dort und übergeben einen kleinen gebastelten Stern, den Amelie mir extra mitgegeben hat. Ken hat gleich wieder eine tolle Idee: Wer will Amelies Freund sein und etwas zurückbasteln. Die Übergabe nach Deutschland sieht man auch auf einem Bild. Hoffentlich bringen wir den Papiervogel heil von Somsag zu Amelie zurück.

Jetzt wird gespielt! Erst zeigen die Kinder 2 Lieblingsspiele für die Schüler in Burgthann und dann zeigen wir 1 Burgthanner Spiel zurück. Könnt ihr erkennen welches Spiel es ist? Ihr habt es sicher auch oft im Pausenhof gepielt.

Die Übergabe der Bälle läutete Heike mit einem lustigen Kreisspiel ein.

Die Hefte und Stifte, Lineale und Kulis wurden an jedes einzelne Kind gegeben. Jede Klasse bekam eine angepasste Zusammenstellung.

UND SIEHE DA! Das Hängeregal von vor 2 Jahren ist wieder aufgetaucht, es war wohl gut in einer Kiste verstaut und der neue Lehrer hatte keine Vorstellung, was er damit machen sollte.

Es wurden die neuesten Bücher von Big Brother Mouse übergeben.

Zum Schluss noch 1 nein 2 nein 3 nein 4 Abschiedssongs. Singen ist eine Leidenschaft der Laoten.

Vielen Dank für Deine Aufmerksamkeit.

Gelesen 2752 mal